Bedienung

Der Bildschirm ist in zwei Felder aufgeteilt: die Karte in der Mitte des Bildschirms und Einstellungsbereich auf der linken Seite.

Die Karte

  1. Beschreibung

    Die Karte visualisiert die in Deutschland online stattfindenden politischen Diskurse anhand von (Knoten-)Punkten und Verbindungslinien.
    Jeder Punkt repräsentiert eine Webseite. Die Verbindungslinien stehen für Hyperlinks zwischen Webseiten.
    Sowohl die Größe der Punkte als auch die Anzahl der Linien hängen von mehreren Parametern ab, (siehe Einstellungen unten). Die dunkelgrau unterlegten Bereiche auf der Karte weisen auf eine hohe Verlinkungsdichte hin.

  2. Benutzung der Maus auf der Karte

    Nutzen Sie das Rad der Maus, um die Karte zu vergrößern oder zu verkleinern.
    Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um andere Bereiche der Karte angezeigt zu bekommen.

Die Einstellungen

  1. Navigationsfeld

    screencastEin Navigationsfeld in der oberen linken Ecke des Bildschirms zeigt den Ausschnitt der Karte an, den Sie derzeit betrachten.
    Mit dem Schieber können Sie ein- und auszoomen.
    Dieses Navigationsfeld erlaubt es Ihnen, die Karte auf zwei Arten anzuschauen: im klassischen Modus (voreingestellt) und im Fischaugenmodus (Weitwinkel mit fast 180°).

  2. Größe der Punkte

    Die Größe eines Punktes wird entweder von seinem Autoritätsgrad oder von seinem Xeno-Grad bestimmt.

    Autoritätsgrad:
    Die Größe eines Punktes verhält sich proportional zu der Anzahl der eingehenden Links. Je mehr eingehende Links eine Webseite hat, desto größer ist ihr Punkt auf der Karte.

    Xeno-Grad:
    Die Größe eines Punktes bestimmt sich durch die Anzahl der eingehenden Links von Seiten einer anderen Kategorie. Je mehr Verlinkungen eine Webseite von Seiten anderer Kategorien erhält, desto größer ist ihr Punkt auf der Karte.

  3. Kategorien und Farben

    screencastJede Kategorie besitzt eine Farbe, die neben ihrem Namen dargestellt wird.
    Mit den Schaltflächen „Alle ausblenden“ und „Alle einblenden“ kann man alle Punkte auf der Karte ein- und ausblenden. Durch Klicken auf eine Kategorie erscheinen oder verschwinden alle Punkte dieser Kategorie.

  4. Verteilungsfeld

    screencastDie Verteilung der verschiedenen Kategorien kann als Kuchen- oder als Balkendiagramm dargestellt werden. So können Sie den Anteil der jeweiligen Kategorie am gesamten politischen Spektrum anzeigen.
    Wenn Sie den Cursor Ihrer Maus über die verschiedenen Kategorien in den Charts führen, erhalten Sie weitere Details zu der jeweiligen Kategorie (Anzahl der Punkte, Anteil an Gesamtzahl der Punkte auf der Karte).

  5. Webseitenfeld

    screencastWenn Sie eine Webseite auswählen, werden alle ein- und ausgehenden Links dieser Seite angezeigt.
    Zusätzlich werden weiteren Informationen zur ausgewählten Webseite (Vorschaubild, Kategorie, Anzahl der Links) in der Einstellungsspalte angezeigt.

  6. Suchfeld

    screencastEs ist möglich, auf der Karte nach einer bestimmten Webseite zu suchen. Geben Sie dazu entweder die komplette Adresse oder einen Teil davon ein.
    Sie können die Suche auch auf eine bestimmte Kategorie beschränken.
    Die Ergebnisse der Suche werden unten im Suchfeld angezeigt.

  7. Verlinkungsfeld

    screencastEs ist voreingestellt, dass alle Linien auf der Karte angezeigt werden.
    Einfache Verlinkungen (von Seite A zu Seite B) werden in dunkelblau und gegenseitige Verlinkungen (wenn Seiten A und B sich gegenseitig verlinken) werden in hellblau dargestellt.

    Bei ausgewählten Webseiten wird die Art der Verlinkungen durch drei verschiedene Farben dargestellt: Bei einer Webseite eingehende Links sind rot, von einer Webseite ausgehende Links sind gelb und gegenseitige Verlinkungen zwischen zwei Webseiten sind grün eingefärbt.

    Falls Sie einen leistungsstarken Computer besitzen, können Sie auch den antialiased render Modus wählen.

    Mit dem Schieber „Maximale Größe der Verlinkungen“ können Sie die Links basierend auf ihrer Länge zwischen zwei Webseiten anzeigen lassen.

Hinweise zur Karte

Neugierig geworden? Im Folgenden erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen:

I. Darstellung der Karte

Die Wahlradar-Karte wird mit Hilfe einer urheberrechtlich geschützten Technologie von linkfluence™ aus den 555 sichtbarsten und einflussreichsten Webseiten und Blogs im deutschen Web erstellt – aus einem Datensatz von über 2.000 Seiten.

Die Karte umfasst sowohl Social Media als auch Webseiten klassischer Medien. Die Seiten wurden (manuell) in zehn Kategorien bzw. Communities unterteilt:

  • Konservativ
  • Grün
  • Medien
  • Institution
  • Links
  • Liberal
  • Öffentlicher Diskurs
  • Rechts
  • Satire
  • Sozialdemokratisch

Zur Methodologie: Wir haben uns bei der Recherche der politischen Webseiten und Blogs zunächst auf einige Hundert konzentriert, die von Suchmaschinen hoch bewertet werden oder sich ganz deutlich mit deutscher Politik befassen. In einem zweiten Schritt haben wir die URLs von allen Webseiten gesammelt, die über lediglich einen Klick mit unseren Ursprungsseiten verbunden sind – das sind mehrere Zehntausend.

Warum war dieser Schritt so wichtig? Weil es in Hinsicht auf Netzwerke - und das Internet ist ein einziges gigantisches Netzwerk – eine Regel gibt: Was einer bestimmten Webseite im Netz inhaltlich nah steht, befindet sich auch örtlich in unmittelbarer Nähe zu diesem Seite. Hat man einen ausreichend großen Datensatz an Webseiten, kann man mit Hilfe der „ein Klick entfernt“-Idee alle anderen wichtigen Webseiten zum selben Thema ausfindig machen.

Mit Hilfe metrischer Verfahren – sowohl struktureller (d.h. wie viele Seiten auf eine bestimmte Seite verlinken) als auch semantischer (d.h. ob die benutzten Wörter politischer Natur sind) -, haben wir mehr als 2.000 Webseiten identifizieren können, die das Herzstück der deutschen politischen Weblandschaft? ausmachen.

II. Steuerung der Karte

Die Wahlradar-Karte ist so voreingestellt, dass auf ihr alle Kategorien gleichzeitig angezeigt werden. Sie können jedoch die Communities auch einzeln auswählen und die Verlinkungen zwischen ihnen genauer analysieren – zum Beispiel welche Seite mit welchen anderen Seiten verlinkt ist und welche Seite welchen Autoritätsgrad innerhalb ihrer Kategorie besitzt. Schauen Sie für mehr Details zur Steuerung der Karte auch auf die Seite Bedienung.

III. Verständnis der Karte

Wie im Navigationsfeld erläutert zeigt die Farbe eines Punktes auf der Karte die Kategorie an, zu der diese Webseite gehört. Die Größe des Punktes verweist auf den linkfluence-Grad der Webseite.

Je mehr eingehende Links ein Punkt von anderen Punkten auf der Karte erhält, desto größer wird er auf der Karte angezeigt. Bitte beachten Sie dabei, dass sich die gezählten Links nur auf Links beziehen, die von Punkten auf der Karte stammen. Links von Webseiten, die nicht auf der Karte abgebildet sind, zählen nicht dazu. Durch diesen Ansatz können wir den Autoritätsgrad einer Seite innerhalb einer Community bestimmen. Dieser Ansatz kann gelegentlich Blogger begünstigen, die Andere spam-bloggen und künstlich eingehende Links zu ihren Blogs durch die missbräuchliche Verwendung von Techniken wie Trackbacks erzeugen. Durch die hohe Anzahl der Webseiten, die der Karte zugrunde liegen, konnten wir jedoch solche künstlichen Ergebnisse ausschließen.

Die Punkte werden nach einem strukturellen Platzierungsalgorithmus auf der Karte angeordnet, d.h. der Standort jeder Webseite definiert sich ausschließlich durch das Verlinkungsmuster dieser Seite, ohne die angegebene politische Ausrichtung der Seite oder ihren Inhalt in Betracht zu ziehen.

Viele Algorithmen erlauben eine Zweidimensionale Wiedergabe der dazugehörigen Matrix. Wir haben einen Fruchterman Rheingold-Algorithmus verwendet, der mit allen anderen dasselbe Grundprinzip teilt: die Energie des Systems zu minimieren und den verfügbaren Platz für die Darstellung der Daten zu maximieren. Um die Energie des Systems zu minimieren, kann man beispielsweise annehmen, dass nicht miteinander verlinkte Punkte sich abstoßen, während miteinander verlinkte Punkte sich anziehen. Durch wiederholende Schritte versucht der Algorithmus die Webseiten an einem Platz auf der Karte zu platzieren, an dem so wenige Link-Überschneidungen vorkommen wie möglich. Um den verfügbaren Platz optimal auszunutzen, wird das Schaubild so weit wie möglich über die vorhandene Oberfläche gestreckt.

Vor dem Hintergrund dieser Positionierungsprinzipien sollte die Karte wie folgt gelesen werden:

  • Die Positionierung einer Seite auf der Karte hängt ausschließlich von ihrem Verlinkungsmuster ab. Ein Punkt hat keine vorbestimmte Position, diese ist vielmehr das Ergebnis der Beziehungen zu anderen Punkten auf der Karte. Das bedeutet, dass eine Webseite ohne jegliche Verlinkungen nicht auf der Karte auftauchen kann. Deswegen haben wir solche Webseiten von der Karte entfernt.
  • Norden, Osten, Süden und Westen haben hier keine Bedeutung. Der dargestellte Raum basiert nicht auf dem Kardinalsystem (Nord, Ost, Süd, West), was bedeutet, dass die Wahl einer relativen Links-Rechts- oder Oben-Unten-Position vollkommen beliebig ist.
  • Knotenpunkte stehen im Mittelpunkt. Der dargestellte Raum unterteilt sich in Zentrum und Peripherie. Die Punkte im Zentrum sind diejenigen, die am meisten Links solchen Punkten erhalten, die nicht stark verlinkt sind (exogame Punkte). Die Punkte an der Peripherie erhalten weniger Links, aber dafür von solchen Punkten, die stark verlinkt sind (endogame Punkte). So spiegelt die Wahlradarkarte beispielsweise eindeutig die zentrale Rolle von Medien wider, also der Seiten, die Themen setzen und Konversationen anstoßen und deswegen Links von Seiten aller Kategorien erhalten.
  • Es kommt nicht auf die Größe an, sondern auf die Dichte : Die Sichtbarkeit, Zentralität und deshalb Bedeutung eines Website-Clusters für Debatten im Web lässt sich aus der Dichte seiner Verlinkungsmuster ableiten, nicht aus der Größe des Raums, den er auf der Karte einnimmt. Beispielsweise bedeutet eine Gruppe von eng vernetzten Websites auf kleiner Fläche einen hohen Verlinkungsgrad und gute Sichtbarkeit. Dagegen steht eine weit verstreute Gruppe für geringe Verlinkungsdichte und wenig Sichtbarkeit im Web.

Das sollte erst einmal reichen an technologischen und methodologischen Hintergrundinformationen. Viel Spaß beim Navigieren in der Wahlradar-Karte und beim Analysieren der Beziehungen zwischen verschiedenen Webseiten und Communities.